Menu
21. April 2017Sport

Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli 1:3

Fortuna Düsseldorf hat in doppelter Unterzahl 1:3 gegen FC St. Pauli verloren. Fast 30.000 Zuschauer erlebten ein irres Spiel in der ESPRIT arena. Im zweiten Durchgang erzielten die Rot-Weißen in Unterzahl - Adam Bodzek sah Gelb-Rot - das 1:0 durch Andre Hoffmann. Nach dem Ausgleich durch Philipp Ziereis musste Andre Hoffmann wegen einer Notbremse und folgender Roter Karte das Feld verlassen. Den Freistoß verwandelte Christopher Buchtmann direkt zum 1:2. Kaum zu glauben, aber es kam noch schlimmer: Den fälligen Freistoß verwandelte Christopher Buchtmann direkt (83.). In der Nachspielzeit besorgte Bouhaddouz den Endstand 1:3.

Die Stimmen zum Spiel:

Friedhelm Funkel, Cheftrainer: "Ich habe selten ein Spiel erlebt, in dem meine Mannschaft so bitterböse bestraft worden ist. Sie hat über 90 Minuten eine gute Leistung erbracht und alles abgerufen, was man in so einer Partie abrufen muss. Sie hat den ersten Platzverweis gut weggesteckt und ist sogar in Führung gegangen. Dann ist der glückliche Ausgleich für St. Pauli gefallen und am Ende gehen wir als sehr unglücklicher Verlierer vom Platz. Das ist aufgrund der Tabellensituation alles andere als schön, aber noch schlimmer ist die Verletzung von Kevin Akpoguma, der sich den ersten Halswirbelknochen gebrochen hat und monatelang ausfallen wird. Alles andere ist hinten anzustellen. Die Diagnose hat uns alle schockiert. Alles andere gerät nun in den Hintergrund – auch ein wenig das Ergebnis."

Ewald Lienen, Trainer FC St. Pauli: "Wir sind überglücklich, dass wir weitere drei Punkte einfahren konnten. Über weite Strecken hat das jedoch nicht so ausgesehen. Dass es ein schweres Spiel werden würde, war uns vorher klar. Düsseldorf hat zwar in diesem Jahr nicht viele Punkte geholt, war aber in sehr guter Verfassung. In den letzten beiden Spielen waren sie richtig stark. Das hat sich auch heute wieder gezeigt. Wir haben in der ersten Hälfte oft den Zugriff nicht bekommen. Wir haben dabei auch davon profitiert, dass Rouwen Hennings nicht gespielt hat, weil wir einige Torchancen ermöglicht haben. Erst ein Kopfball von Oliver Fink, dann ein Schuss von Christian Gartner. Da hatten wir große Mühe, erfolgreich zu verteidigen. In der Pause haben wir versucht, uns neu aufzustellen, und wollten große Energie ins Spiel bringen. Es war dann ein Duell auf Augenhöhe. Beide Teams hätten in Führung gehen können. Mit dem Platzverweis ist es ein wenig eskaliert. Dadurch ist viel Unruhe ins Spiel gekommen, womit wir nichts anfangen konnten. Danach geraten wir sogar in Rückstand. Doch die Mannschaft ist ruhig geblieben, das hat sie sich in den letzten Monaten erarbeitet. Wir sind schnell zum Ausgleich gekommen, wodurch neues Selbstvertrauen kam. Nachdem eine weitere Rote Karte nach der Notbremse hinzukam und Christopher Buchtmann den Freistoß toll ins Tor gelupft hat. Mit zwei Spielern mehr war es einfacher, das Ergebnis nach Hause zu spielen. Das sind für uns drei überlebenswichtige Punkte. Das Spiel hätte aber auch andersherum ausgehen können."

Oliver Fink: „Wenn man das Ergebnis von 1:3 liest, spiegelt das auf keinen Fall den Spielverlauf wieder. Bis zum 1:0 sah noch alles gut aus für uns. Leider ist es uns nicht gelungen, die Standards über 90 Minuten zu verteidigen. Bei diesen Situationen sind die St. Paulianer immer gefährlich. Wir müssen uns nach diesem Spiel erstmal neu aufstellen. Das Spiel hat in doppelter Unterzahl enorm viel Kraft gekostet. Jetzt müssen wir erst einmal regenerieren.“

Marcel Sobottka: „Die Leistung war wieder in Ordnung. Wir haben wenig zugelassen und teilweise gut nach vorne gespielt. Aber wenn wir das Spiel am Ende verlieren, müssen wir auch etwas verkehrt gemacht haben. Das müssen wir aufarbeiten und schon im nächsten Spiel besser machen. Ich bin extrem angefressen, dass wir die Partie verloren haben. Das wird auch noch mindestens bis morgen anhalten. Aber wir müssen auch in der kommenden Woche wieder hart arbeiten, um uns gut auf das Spiel in Hannover vorzubereiten. Dort wird es nämlich keinen Deut einfacher als heute.“


Quelle: www.f95.de

News

11. Juli 2017Sport

Breite Unterstützung: 88 Prozent wollen die EURO 2024 in Düsseldorf

Düsseldorf bewirbt sich mit der ESPRIT arena als einer der zehn Spielorte der Fußball-Europameisterschaft 2024. Die Landeshauptstadt hat fristgerecht die Bewerbungsunterlagen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingereicht. Gemeinsam informierten Oberbürgermeister Thomas Geisel, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Frank Schrader (Geschäftsführer Düsseldorf Marketing und Düsseldorf Tourismus), Robert Schäfer (Vorstandsvorsitzender Fortuna Düsseldorf) und DCSE-Geschäftsführer Martin Ammermann heute bei einer Pressekonferenz über Details der Bewerbung.

Mehr
19. Juni 2017Aus dem Unternehmen

Ein Jahr Arena Campus Düsseldorf: Gelungener Start für den Hochschulcampus in der Sportstadt Düsseldorf

Vor einem Jahr wurde der „Arena Campus Düsseldorf“ in der ESPRIT arena ins Leben gerufen. Der Start für den privaten Hochschulcampus in der Sportstadt Düsseldorf war erfolgreich: Kurz nach der Eröffnung waren bereits alle verfügbaren Plätze für die Weiterbildung „Sportbusiness Management“ vergeben. In diesem Jahr geht es für den Arena Campus noch einen Schritt weiter: Im Wintersemester 2017/ 2018 gehen Bachelor- und Master-Studium gleichzeitig an den Start. Die Bewerbungsphase für die beiden Studiengänge läuft auf Hochtouren.

Mehr
06. Juni 2017Aus dem Unternehmen

Nahezu 100.000 Besucher in acht Tagen: Tischtennis-WM und DoKomi als Zuschauermagneten

Die Tischtennis-Weltmeisterschaften sind am heutigen Montag erfolgreich zu Ende gegangen. Am Wochenende fand ebenfalls die DoKomi, Deutschlands größte Japan- und Anime-Convention, statt. Beide...

Mehr
24. Mai 2017Konzerte & Shows

Ausverkauftes Konzert im ISS DOME: Sold out-Award für Udo Lindenberg

Udo Lindenberg – eine echte Marke, stilecht mit Sonnenbrille und Hut auf der Bühne. Heute spielt der deutsche Rock’n’Roll-Pate im ausverkauften ISS DOME. Vor Beginn des Konzerts überreichte Manfred Kirschenstein, Prokurist bei Düsseldorf Congress Sport & Event (DCSE), dem Panikrocker einen Sold out-Award. DCSE ehrt den Künstler damit für das ausverkaufte Konzert im ISS DOME.

Mehr